Der Schatz der Karibik

Rum weckt bei uns sofort Assoziationen von Palmenstränden und karibischer Lebensfreude. Man denkt an Seefahrer, Piraten und an exotische Cocktails im Sonnenuntergang. Gerade im Mixbereich ist der Rum aus unseren heimischen Bars und Clubs längst nicht mehr wegzudenken. Doch immer mehr Genießer kommen auch auf den Geschmack von pur getrunkenem, dunklen Rum…


Wer hat's erfunden?

Die Geschichte des Rum ist eng mit der Seefahrt und der Entdeckung der neuen Welt verbunden. Christoph Columbus selbst brachte einst die Zuckerrohre auf die Insel Hispaniola (heute: Haiti/Dominikanische Republik). Im warmen Klima gediehen die Pflanzen sehr gut, bald wurde überall in der Karibik Zuckerrohr angebaut – und später auch als Basis für die Alkoholproduktion entdeckt. Auf welcher Insel oder in welcher Kolonie der erste Rum gebrannt wurde, ist aber leider nicht überliefert. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde ein Getränk namens "Rumbullion" im Jahr 1651 auf Barbados. Wenige Jahre später gab es schon eine Rum-Destillerie in Boston und die Royal Navy führte den Rum als tägliche Bordverpflegung auf ihren Schiffen ein. Dort wurde auch der Grog erfunden – Rum gemischt mit heißem Wasser.

Historiker gehen übrigens davon aus, dass es schon vor über tausend Jahren alkoholische Getränke auf Zuckerrohrbasis gegeben hat. Und auch der Entdecker Marco Polo berichtete im 14. Jahrhundert von einem "sehr guten Wein aus Zucker", der ihm in Persien gereicht wurde.

Was ist drin?

Rum entstand einst als Nebenprodukt der Zuckerproduktion. Er wird mehrheitlich aus Melasse hergestellt – ein dunkelbrauner, dickflüssiger Zuckersirup, der übrigbleibt, nachdem der Zucker aus den Zuckerrohren herauskristallisiert wurde.

Auf den Inseln der französischen Übersee-Departements (z.B. Martinique, Guadeloupe) wird der sogenannte Rhum Agricole hergestellt. Anstelle von Melasse wird hier Zuckerrohrsaft verwendet, der direkt aus den frisch geernteten Zuckerrohren ausgepresst wird und sehr aromatisch ist.

Wie wird’s gemacht?

Die Melasse (oder der Zuckerrohrsaft) wird mit Wasser vermischt und mit Hefe zum Gären gebracht. Der dabei entstandene "Zuckerwein" wird im Anschluss zu einer farblosen Spirituose mit rund 65 bis 75% Alkoholgehalt destilliert: Weißer Rum.

Ähnlich wie beim Whisky entscheidet jetzt die Reifung über den späteren Charakter des Rums.

Die meisten Produzenten vertrauen bei der Lagerung auf gebrauchte Eichenfässer (zum Beispiel amerikanische Bourbonfässer oder Cognacfässer aus Frankreich). Diese geben nicht nur ihr spezifisches Aroma an den Rum ab, sondern verändern mit der Zeit auch seine Farbe: der Rum wird dunkler. Viele Rumproduzenten helfen bei der Färbung auch etwas nach, indem sie ihrem Produkt noch Karamellsirup hinzugeben.

Weißer Rum wird meist in Edelstahltanks gelagert und verändert seine Farbe nicht. In Eiche gereifter weißer Rum wird oft vor der Abfüllung nochmals gefiltert, wodurch er die Farbe wieder verliert.

Im tropischen Klima der Karibik reift ein Rum übrigens deutlich schneller als ein schottischer Whisky und der Anteil des dabei verdunstenden Alkohols ist mit rund 10% pro Jahr sehr hoch.

Je länger der Rum reift, umso komplexer werden seine Aromen. Junger, weißer Rum wird meist zum Mixen verwendet (z.B. klassisch für einen Cuba Libre), während ein lange gereifter brauner Rum am besten pur oder "on the rocks" genossen wird.

Hat der Rum seine gewünschte Reife erreicht, wird er mit destilliertem Wasser auf Trinkstärke herabgesetzt (mindestens 37,5 Vol.% Alkohol) und abgefüllt.

Rumfässer in Venezuela, Bild: Diageo
  Rumfässer in Venezuela, Bild: Diageo
Rumverkostung, Bild: Pampero Rum
   Rumverkostung, Bild: Pampero Rum
Die wichtigsten Bezeichnungen:

Auf dem Flaschenetikett finden sich verschiedene Hinweise auf die Qualität und Art des Produktes:

Ein "Original Rum" wird vor der Abfüllung nicht mit Wasser versetzt und behält so seinen ursprünglichen Alkoholgehalt (bis zu 74 Vol.%).

Die geläufigste Bezeichnung ist "Echter Rum", für den der Original Rum mit destilliertem Wasser auf Trinkstärke herabgesetzt wird. Der Gesetzgeber sieht einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5 Vol.% vor.

Als Rum-Verschnitt wird eine Spezialität aus deutschen Landen bezeichnet. Sie entstammt traditionell aus der einst zu Dänemark gehörenden Stadt Flensburg. Dort wird (der früher aus Dänisch-Westindien importierte) Jamaika-Rum mit Neutralalkohol und Wasser verschnitten. Der Rum-Anteil muss dabei mindestens 5% betragen.

Añejo ist eine Qualitätsbezeichnung, wie sie gerne von Herstellern aus spanischsprachigen Inseln und Ländern wie Kuba, Puerto Rico oder Guatemala benutzt wird. Sie gibt einen Hinweis auf die Zeit, die der Rum im seinem Fass gereift ist, oft auch mit genauer Jahreszahl (z.B. "Añejo 7 Años").

Die Bezeichnung "Rhum Agricole" ist Rum aus französischsprachigen Inseln vorbehalten, der aus frisch gepresstem Zuckerrohrsaft anstelle von Melasse hergestellt wird. Rhum Agricole ist seltener und meist teurer als Melasse-basierter Rum.

Der brasilianische Cachaça wird wie Rhum Agricole aus Zuckerrohrsaft hergestellt und ist bei uns vor allem als Basis für Caipirinha bekannt. Er wird aber als ganz eigene, brasilianische Spezialität vermarktet und darum nicht als Rum bezeichnet.

Echter Rum aus Jamaica, Bild: Myers's Rum
  Echter Rum aus Jamaica,
  Bild: Myers's Rum
Berühmte Drinks

getraenkewissen-spirituosen-rum-caipirinha-content.jpgCocktails auf Rum-Basis sind oft fruchtig, süß und schmecken nach Urlaub, zum Beispiel Piña Colada (Rum, Kokosnusscreme, Anananassaft), Planters Punch (Rum, Zitronen- oder Limettensaft, Grenadine, Zuckersirup) oder Mai Tai (Rum, Orangenlikör, Mandelsirup, Zuckersirup, Limettensaft).

Ein Klassiker ist der Cuba Libre, ein Longdrink aus Rum und Cola, gerne auch noch mit Limette. Auf diese Weise wird er schon seit über 100 Jahren getrunken. Eine ähnlich lange Historie kann auch der Daiquiri (Weißer Rum, Limettensaft, Rohrzuckersirup) nachweisen. Er wurde schon von Ernest Hemingway während seiner Zeit auf Kuba geschätzt. Heute gibt es auch die Variante der Frozen Daiquiris, für die frisches Obst anstelle des Zuckersirups verwendet und gemeinsam mit Eis und Rum in einem Mixer zu einem eisigen Genuss verbunden wird (zum Beispiel Frozen Strawberry Daiquiri).

Bei uns einer der beliebtesten Cocktails ist der Caipirinha – aus brasilianischem Cachaça, Limetten, Zucker und Eis.


Cocktails oder purer Genuss

+++ Purer Rum-Genuss +++

Ron Zacapa Centenario Solera 23

zacapa_logo.png

Gereift auf 2.300 Metern über dem Meeresspiegel im „Haus über den Wolken“ in Guatemala, überzeugt Ron Zacapa Centenario 23 mit fruchtig süßem Aroma und feinen Noten von Holz, Vanille, Karamell und Schokolade.

Zacapa Centenario Solera 23
Zacapa Centenario Solera 23

Havana Club Pacto Navio

Havana Club Pacto Navio 0,7 l
Havana Club Pacto Navio 0,7 l

Ein historisches Vermächtnis

Als einzige Qualität der Havana Club Familie erhält Pacto Navio seinen geschmacklichen letzten Schliff in ausgewählten Sauternes-Fässern aus Weißeiche. Die lieblichen Noten des Premium-Dessertweins aus Frankreich verleihen dem geblendeten Rum ein exklusives, reiches Aroma, das durch eine dezente und anmutige Süße besticht. Nachdem der Rum vom Maestro del Ron cubano geblendet wurde, reift ein Teil des Pacto Navio dann für rund drei Monate in Sauternes-Fässern. Die Idee, den Blend auf diese Weise während der Reifung zu veredeln, geht auf das Zeitalter zurück, in dem ein reger Handel zwischen der „Alten“ und der „Neuen Welt“ stattfand. Europäische Händler verschifften ihre Weine über den Atlantik unter anderem nach Havanna, wo die Weinfässer mit Rum wieder befüllt und zurückgeschickt wurden – die Geburtsstunde des Pacto Navio. Der Rum, dessen Name so viel wie „Schiffspakt“ bedeutet, ist eine genussvolle Reminiszenz an diese Ära.

Tasting Notes

Aroma: geröstete Früchte treffen auf süßen Honig,

Karamell und vanillige Noten.

Geschmack: ausgewogene Cremigkeit und Süße mit Anklängen

von Zimt, Zitrusfrüchten und Gewürzen.

Nachklang: Trockenfrüchte mit einem außerordentlich

lang anhaltenden, intensiven Finish.


 

+++ Rum perfekt kombiniert +++

Bacardi Mojito

Bacardi Mojito
Bacardi Mojito

ZUTATEN

5 cl BACARDÍ Carta Blanca

1,5 cl frisch gepresster Limettensaft

8-10 große Minzblätter

2 TL weißer Zucker - alternativ 1,5cl Zuckersirup (1:1)

gekühltes Sodawasser

Crushed Ice


ZUBEREITUNG

BACARDÍ Carta Blanca, Limettensaft, Sodawasser und Zucker in ein Glas geben. Minze hinzufügen, mit einem Stößel oder Barlöffel vorsichtig andrücken, um das Aroma der Minze zu entfalten. Glas mit Crushed Ice auffüllen, vorsichtig umrühren. Mit einem frischen Minzzweig garnieren.


Bacardi OakHeart & Cola

WEICH & WÜRZIG

Der einzigartige Geschmack von Bacardi OakHeart ensteht durch die geheime Gewürzkomposition, die der Rum nach der Lagerung in Eichenfässern und der Holzkohle-Filtrierung erhält.

GESCHMACK

Bacardi OakHeart hat einen würzigen udn rauchigen, aber dennoch weichen Geschmack, der die Gewürze und den Rum-Charakter voll zur Geltung bringt.

SERVIEREMPFEHLUNG

Bacardi OakHeart schmeckt am besten als Oak & Cola mit Eis. Er ist aber auch pur eine echte Naturgewalt.

Bacardi Oakheart
Bacardi Oakheart

Captain Morgan Spiced Rum Drink & Cola

Captain Morgan Spiced Gold
Captain Morgan Spiced Gold

DER DRINK

Die geheime Kombination aus Gewürzen und natürlichen Aromen in Captain Morgan Original Spiced bringt die Vanillenoten in Cola perfekt hervor und kreiert so diesen leckeren Mix.

ZUTATEN

40ml Captain Morgan® Original Spiced Gold

100ml Cola

Mit einer Scheibe Limette garnieren.

Eine Legende entsteht

1. Ein hohes Glas mit Eis füllen.

2. 40 ml Captain Morgan Original Spiced Gold und 100 ml Cola ins Glas füllen.

3. Mit einer Scheibe Limette garnieren

Ganz leicht zu merken: 2 1/2 Teile Cola auf 1 Teil Captain.

1.4 Einheiten Alkohol pro Glas

Befehl des Captains: Verantwortungsvoll trinken!


Havana Club Añejo 3 Años | Cuba Libre

ZUTATEN

4-6 cl Havana Club 3 Jahre
Añejo 3 Años
Eiswürfel
Limettensaft
Cola


ZUBEREITUNG

In ein Havana Club Cocktailglas einige Eiswürfel geben. Ein Zitronen- / Limettenstück darüber ausdrücken und dazugeben. Den Rum dazugießen und mit Cola auffüllen. Leicht umrühren.

Havana Club Añejo 3 Años | Cuba Libre
Havana Club Añejo 3 Años | Cuba Libre